Wir vewenden Cookies, um Ihnen ein besseres Online Erlebnis anbieten zu können. Lesen Sie unsere Cookie Richtlinie, sofern Sie weitere Informationen wünschen. Weitere Infos Weitere Infos
facebook pinterest instagram Kontakt

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Mytholon Handels- und Vertriebs GmbH


1. Geltungsbereich und Begriffsbestimmungen

1.1
Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Webshopanbieter und dem Kunden gelten ausschließlich die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende Bedingungen werden nicht anerkannt, es sei denn, der Webshopanbieter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

1.2
Für die Auslegung der nachfolgenden Geschäftsbedingungen gelten folgende Definitionen:

1.2.1
Anbieter ist der Webshop www.mytholon.com (Mytholon Handels- und Vertriebs GmbH).

1.2.2
Soweit in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen entweder der Begriff „Kunde“, oder keine konkrete Bezeichnung der Geschäftskundengruppe benannt ist, gelten diese für sämtliche Geschäftskundengruppen.

1.2.3
Wird in den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Begriff „Verbraucher“ verwendet, so gilt dies ausschließlich für diese Geschäftskundengruppe. Dabei ist Verbraucher, soweit der Zweck der georderten Lieferungen und Leistungen nicht seiner gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann(§ 13 BGB).

1.2.4
Wird in den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Begriff „Gewerbetreibender“ verwendet, so gelten diese Geschäftsbedingungen ausschließlich für diese Geschäftskundengruppe. Gewerbetreibende ist jede natürliche oder juristische Person oder rechtsfähige Personengesellschaft, die bei dem Abschluss des Vertrages in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

2. Vertragsabschluss

2.1
Alle Angebote im Rahmen des Webshops sind freibleibend und beinhalten lediglich eine unverbindliche Aufforderung an den Kunden zur Abgabe eines Vertragsangebotes (invitatio ad offerendum). Auktionsangebote und Sonderaktionen gelten ausdrücklich nur für die im Angebot der Ware angegebene Geltungsdauer und solange der Vorrat reicht.

2.2
Der Kunde kann aus dem Sortiment des Anbieters Produkte auswählen und diese über den Button „In den Warenkorb legen“, nachdem er die Anzahl des gewünschten Artikels und/oder der gewünschten Artikel bestimmt hat, in diesem sogenannten „Warenkorb“ sammeln. Über den Button „kaufen“ gibt er ein verbindliches Kaufangebot für die in dem Warenkorb befindlichen Waren ab. Das Kaufangebot wird angegeben und übermittelt, wenn der Kunde durch Klicken auf den Button „AGB akzeptieren“ diese Vertragsbedingungen akzeptiert.

2.3
Der Anbieter schickt dem Kunden eine automatische Empfangsbestätigung per Email, in welcher die Bestellung des Kunden aufgeführt wird und die der Kunde über die Funktion „Drucken“ ausdrucken kann. Die automatische Empfangsbestätigung dokumentiert lediglich, dass die Bestellung des Kunden beim Anbieter eingegangen ist. Sie stellt keine Annahme des Angebotes dar.

2.4
Der Vertrag kommt durch die Abgabe der Annahmeerklärung durch den Anbieter zustande, die mit einer gesonderten Email (Auftragsbestätigung) oder einer Rechnung versandt, oder die Lieferung ausgeführt wird.

3. Lieferbedingungen

3.1
Die Wahl des Versandweges und der Versandart liegt im freien Ermessen des Anbieters. Teillieferungen sind zu lässig, soweit diese für den Kunden zumutbar sind.

3.2

Sollte die bestellte Ware vorübergehend nicht auf Lager sein, wird der Kunde durch die Nachbestellung entstehende Verzögerung umgehend benachrichtigt.

3.3
Ist das Produkt dauerhaft nicht lieferbar, sieht der Anbieter von einer Annahmeerklärung ab. Ein Vertrag kommt in diesem Falle nicht zustande.

3.4
Sollte die vom Kunden eingegebene Lieferanschrift unvollständig oder falsch sein, und dadurch dem Anbieter zusätzliche Kosten bei der Versendung entstehen, so hat der Kunde diese zu erstatten.

3.5
Angaben über die Lieferfrist verstehen sich als voraussichtliche Angabe.

4. Gefahrübergang

4.1
Ist der Kunde Gewerbetreibender, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Sache auf den Kunden über, sobald die bestellte Ware vom Anbieter der jeweils ausgesuchten Transportperson übergeben wurde, oder zwecks Versendung das Lager des Anbieters verlassen hat.

4.2
Ist der Kunde Verbraucher, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Sache mit der Übergabe an den Kunden oder eine empfangsberechtigte Person über.

4.3
Kommt der Kunde mit der Abnahme unserer Lieferungen in Verzug und/oder verletzt er entsprechende Mitwirkungspflichten bei der Abnahme, so sind wir berechtigt, den entstandenen Schaden, einschließlich etwaiger Mehraufwendungen zu berechnen und dem Kunden aufzuerlegen. Weitergehende Ansprüche bleiben vorbehalten.

4.4
Im Falle des Verzugs der Abnahme und/oder Verletzung sonstiger Mitwirkungspflichten bei der Abnahme, geht die Gefahr eines zufälligen Unterganges und/oder einer zufälligen Verschlechterung der zu liefernden Ware auf den Kunden über.

5. Preise und Zahlung

5.1
Alle Preise, die auf der Webseite des Anbieters angegeben sind, verstehen sich einschließlich der jeweils gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer. Sollte die Lieferung in das nicht-EU-Ausland erfolgen,
können weitere Zölle, Steuern und Gebühren vom Kunden zu zahlen sein, jedoch nicht an den Anbieter, sondern an die dortige Zoll- bzw. Steuerbehörde.

5.2

Ist der Kunde Gewerbetreibender, sind Preisänderungen zulässig, wenn zwischen Vertragsabschluss und vereinbarten Liefertermin mehr als 4 Monate liegen. Ändern sich danach bis zur Lieferung die Löhne, Materialkosten oder Preise der Lieferanten des Anbieters, ist dieser berechtigt, die Preise entsprechend den Kostensteigerungen oder Kostensenkungen zu ändern. Der Gewerbetreibende ist zum Rücktritt nur berechtigt, wenn eine Preiserhöhung den Anstieg der allgemeinen Lebenshaltungskosten zwischen Bestellung und Auslieferung nicht nur unerheblich übersteigt.

5.3
Die jeweiligen Versandkosten innerhalb der EU werden dem Kunden im Bestellformular angegeben und sind vom Kunden zu tragen, es sei denn, der Kunde als Verbraucher macht von seinem Widerrufsrecht Gebrauch. Mit Absendung des Bestellformulars akzeptiert der Kunde die Versandkosten.

6. Zahlungsmodalitäten

6.1
Ist der Kunde Verbraucher, kann dieser wahlweise per Vorabüberweisung, per Lastschrift, per Nachnahme oder Paypal bezahlen.

6.2.
Ist der Kunde Gewerbetreibender, gelten die unter 6.1 dargelegten Zahlungsbedingungenen. Der Anbieter ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, nach Prüfung der Bonität des Gewerbetreibenden, diesem den Kauf auf Rechnung zu gestatten. Beim Kauf auf Rechnung ist der Rechnungsbetrag an dem in der Rechnung genannten Stichtag zur Zahlung fällig.

6.3
Kommt der Gewerbetreibende mit der Zahlung in Verzug, kann der Anbieter Verzugszinsen in Höhe von 9 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz ab Verzugsbeginn verlangen. Die Verpflichtung des Gewerbetreibenden zur Zahlung von Verzugszinsen schließt die Geltendmachung weiterer Verzugsschäden durch den Anbieter nicht aus.

6.4
Wird Vorkasse als Zahlungsart vereinbart und ist nicht innerhalb der Frist von 7 Tagen nach Vertragsschluss gemäß § 2 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Geldeingang auf das Konto, welches in der Bestätigung angegeben wurde, festzustellen, steht dem Anbieter das Recht zu, vom Vertrag zurückzutreten und die Bestellung des Kunden zu stornieren. Dem Anbieter steht ebenfalls ein Rücktrittsrecht zu, wenn der Kunde unter der von ihm angegeben Adresse bei Auslieferung nicht angetroffen wird und das Paket, welches bei der Poststelle hinterlegt wird, nicht innerhalb einer Frist von 10 Werktagen abgeholt wird oder der Kunde die Annahme des Paketes verweigert.

7. Eigentumsvorbehalt

7.1
Bis zur vollständigen Bezahlung verbleiben die gelieferten Waren im Eigentum des Anbieters.

7.2
Der Gewerbetreibende ist berechtigt, über die im Eigentum des Anbieters stehende Ware im Rahmen seiner geschäftlichen Tätigkeit zu verfügen, solange er seine Verpflichtungen aus der Geschäftsverbindungen zuverlässig, wie vertraglich vereinbart, nachkommt.

7.3
Bei der Verarbeitung von Waren durch den Gewerbetreibenden erwirbt der Anbieter das Eigentum an dem neu entstehenden Waren, der Anbieter gilt insoweit als Hersteller.

7.4
Für den Fall, dass Waren, die unter Eigentumsvorbehalt geliefert werden, im Rahmen ordentlicher Geschäftsführung vom Gewerbetreibenden veräußert werden, treten die Gewerbetreibenden die Forderung gegen den Dritten, der den Gegenstand erwirbt, an den Anbieter ab. Der Anbieter nimmt die Abtretung an. Der Anbieter ist berechtigt, die Dritten von der Abtretung in Kenntnis zu setzen, sobald der Kunde mit seinen Leistungen gegenüber dem Anbieter erstmalig in Verzug gerät.

7.5
Der Anbieter ist verpflichtet, den Gewerbetreibenden darüber zu informieren, dass die Abtretung gegenüber den Dritten offengelegt wurde. Auf Verlangen von dem Anbieter hat der Gewerbetriebende alle erforderlichen Auskünfte über den Bestand der im Eigentum des Anbieters stehenden Waren, über den Standort der Waren, den Umfang der abgetretenen Forderungen und der Kunden, bei welchen die gegenständliche Ware vorhanden ist, zu erteilen. Mit Anzeige der Offenlegung ist dem Kunden untersagt, Forderungen über Dritte, die abgetreten worden sind, weiter einzuziehen.

8. Gewährleistung

8.1
Die Ansprüche der Kunden für Mängel der angelieferten Waren richten sich nach den gesetzlichen Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuches, soweit sich aus folgenden Regelungen nichts anderes ergibt.

8.2
Schäden, die an der Sache durch nachweislich unsachgemäße oder sonstige vertragswidrige Handlungen durch den Kunden entstehen, und zwar bei Aufstellung, Anschluss, Bedienung oder Lagerung der Sache, schließen die Gewährleistung für den dadurch entstehenden Mangel aus.

8.3
Gewerbetreibende sind verpflichtet, die Ware unverzüglich zu prüfen und die Mängel unverzüglich zu rügen. Erfolgt die unverzügliche Rüge nicht, tritt als Folge der Gewährleistungsverlust ein.

8.4
Ist die dem Gewerbetreibenden gelieferte Ware mit einem offensichtlichen Transportschaden bei der angegeben Adresse angeliefert worden, so ist der Gewerbetreibende verpflichtet, diesen Schaden sofort vor Ort gegenüber der Transportperson zu reklamieren. Der Gewerbetreibende ist für diesen Fall verpflichtet, die Annahme der angelieferten Sache zu verweigern und der Transportperson mitzuteilen. Auch verborgene Mängel aufgrund des Transports sind unverzüglich nach Entdeckung dem Anbieter mitzuteilen.

8.5
Ansprüche des Gewerbetreibenden verjähren bei Mängeln mit Ablauf von einem Jahr ab Gefahrübergang.

8.6
Eine zusätzliche Garantie besteht bei den gelieferten Waren nur, wenn dies ausdrücklich in der Auftragsbestätigung zu dem jeweiligen Artikel abgegeben wurde.

9. Haftung

9.1
Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten), sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrages notwendig ist.

9.2
Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Anbieter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser grob fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

9.3
Diese Einschränkungen gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

9.4
Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

10. Widerrufsrecht des Verbrauchers

10.1
Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Ware in Besitz genommen hat/haben. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns, der Matholon Handels- und Vertriebs GmbH, Großer Kamp 11, 22885 Barsbüttel (Telefon: 0049-40-35715131, Fax: 0049-40-351316, Email: support@mytholon.com) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, ein Telefax oder eine Email) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können das Muster-Widerrufsformular oder eine andere eindeutige Erklärung auch auf unserer Webseite www.mytholon.com elektronisch ausfüllen und übermitteln. Machen Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch, so werden wir Ihnen unverzüglich (z.B. per Email) eine Bestätigung über den Eingang eines solchen Widerrufs übermitteln. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

10.2
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurück zu zahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrages bei uns eingegangen ist. Für die Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in
keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurück gesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist. Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrages unterrichten, an uns zurück zu senden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden. Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren. Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurück zu führen ist.

10.3
Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Verträgen zur Lieferung von Waren, die nicht vorgefertigt sind und für deren Herstellung eine individuelle Auswahl oder Bestimmung durch den Verbraucher maßgeblich ist oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten sind.

10.4
Das Widerrufsrecht erlischt vorzeitig bei Verträgen zur Lieferung versiegelter Waren, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind, wenn ihre Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde.

10.5
Wir bitten Sie, die Beschädigung und Verunreinigung der Ware zu vermeiden und die Ware möglichst in Originalverpackung mit sämtlichem Zubehör und Verpackungsbestandteilen an uns zurückzusenden, soweit Sie die Originalverpackung nicht mehr besitzen, bitten wir Sie, zur Vermeidung von Transportschäden für eine geeignete Verpackung zu sorgen. Vorstehende Hinweise sind keine Voraussetzungen für die Wirksamkeit eines Widerrufs.

11. Datenschutz

11.1
Der Anbieter erhebt im Rahmen der Abwicklung von Verträgen Daten des Kunden. Er beachtet dabei insbesondere die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes und Telemediengesetzes. Ohne Einwilligung des Kunden wird der Anbieter Bestands- und Nutzungsdaten des Kunden nur erheben, verarbeiten oder nutzen, soweit dies für die Abwicklung des Vertragsverhältnisses und für die Inanspruchnahme und Abrechnung von Telemedien erforderlich ist.

11.2
Ohne die Einwilligung des Kunden wird der Anbieter Daten des Kunden nicht für Zwecke der Werbung, Markt- oder Meinungsforschung nutzen.

11.3
Der Kunde hat jederzeit die Möglichkeit, die von ihm gespeicherten Daten unter dem Button „Meine Daten“ in seinem Profil abzurufen, dieses zu ändern oder zu löschen. Im Übrigen wird in Bezug auf Einwilligungen des Kunden und weitere Informationen zur Datenerhebung, -verarbeitung und –nutzung auf die Datenschutzerklärung verwiesen, die auf der Webseite des Anbieters jederzeit über den Button „Datenschutz“ in druckbarer Form abrufbar ist.

12. Schlussbestimmungen

12.1
Auf Verträge zwischen dem Anbieter und den Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung.

12.2
Sofern es sich beim Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Kunden und dem Anbieter der Sitz des Anbieters.

12.3
Nebenabreden, Zusicherungen, Änderungen oder Ergänzungen dieser Bedingungen bedürfen der Schriftform und müssen als solche ausdrücklich gekennzeichnet sein.

12.4
Rechte aus dem Vertragsverhältnis dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung des Anbieters abgetreten werden.

12.5
Sollten einzelne dieser Bedingungen nichtig oder unwirksam sein, so wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Das gleiche gilt im Falle einer Regelungslücke. Ist der Kunde Verbraucher, richtet sich der Inhalt des Vertrages nach den gesetzlichen Vorschriften. Ist der Kunde Gewerbetreibender, werden die Parteien anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung oder zur Ausfüllung einer Regelungslücke, eine Regelung finden, die dem wirtschaftlichen Zweck der zu ersetzenden Bestimmung in gesetzlich zulässiger Weise am ehesten gerecht wird.